Gold hatte neben seinen Einsatz in der Industrie und Schmuckverarbeitung schon immer eine hohe Wertsicherungsfunktion, vor allem in Krisensituationen. Die aktuelle Corona-Pandemie bringt viele Ängste, vor allem die um die wirtschaftlichen Folgen, mit sich. Umso mehr investieren die Leute in Edelmetalle, vorwiegend in Gold, sodass der Goldpreis in den letzten Märzwochen um 10.9% stieg. Dieses Edelmetall hat sich als geeignetes Wertsicherungsmittel in Finanzkrisen bewährt.

Doch Gold ist endlich, vor allem unter dem Aspekt, dass Scheide- und Prägeanstalten von den Schließungen sowie der Kurzarbeit bedingt durch die Corona-Pandemie in der ganzen Welt betroffen sind. Es werden daher wesentlich weniger Goldmünzen hergestellt. Auch die Goldminen wurden in der Coronakrise geschlossen. Die zu verkaufenden Goldvorräte werden daher erheblich knapper.

Doch es existiert inzwischen noch ein anderes erprobtes Wertsicherungsmittel in Krisensituationen. Eine Währung mit Wertsicherungsfunktion ist auch die Kryptowährung Bitcoin (BTC). Anleger werden durch die Knappheit der Goldmärkte vermehrt in Bitcoin investieren. Diese Kryptowährung wird schon lange nicht nur als Zahlungsmittel, sondern als Wertanlage geschätzt. Auch hier ist die Menge begrenzt, nämlich auf maximal 21 Millionen Bitcoin, und viele Investoren werden ihre erworbenen Bitcoins nicht so schnell wieder verkaufen. Dies wirkt einem erheblichen Kursverfall entgegen. Zudem ist Bitcoin als digitale Währung wesentlich schneller, flexibler und bequemer hinsichtlich des Kaufs, Verkaufs und Teilung als ein Edelmetall. Ebenso muss, wie es beim Gold erforderlich ist, keine aufwendige Echtheitsprüfung durchgeführt werden. Die Aufbewahrung und Sicherung von erworbenen Bitcoins sind kostengünstiger und sicherer in einem Wallet durchzuführen, als die von materiellem Gold in einem bewachten Tresor.

Alles in allem bietet der Bitcoin dem Investor eine kostengünstige, sichere Wertanlage, vor allem in Krisenzeiten wie der jetzigen Corona-Pandemie. Spätestens wenn der Goldmarkt ausgeschöpft ist, werden sich die Anleger auf die Bitcoins stürzen.

Tipp: Max Keiser