Es wird so schnell nichts mit dem erneuten Durchbrechen der 10’000 US-Dollar-Marke, wenn es nach dem bekannten Bitcoin-Analysten Josh Rager geht: Dieser sagt aus, dass Bitcoin zu wenig Kauf-Orders hat und somit unterhalb der psychologisch wichtigen und der so schön klingenden 10’000er-Marke bleiben wird.

Tief fallen werde der Bitcoin-Peis allerdings nicht, Denn im Bereich zwischen 9’924.50 und 9’556 US-Dollar gebbe es genĂŒgend eingestellte Kauf-AuftrĂ€ge. Somit ist dort ein Bereich mit jeder Menge Support. Dies ist auch nachvollziehbar; in letzter Zeit hat sich der Bitoin-Kurs wie ein Pendel mal ĂŒber und mal unter der 10’000er-Marke bewegt. Viele Bitcoin Day Trader kaufen Bitcoin, wenn der Preis unter 10’000 US-Dollar liegt und verkaufen dann, wenn der Preis darĂŒber steigt.

Bitcoin-Analyst hat wahrscheinlich unrecht:

Die inoffizielle Umfrage von Bitcoin News Schweiz zeigt ein optimistischeres Bild. Die meisten Twitter Follower votierten dafĂŒr, das Bitcoin noch im Februar die Marke von 10’000 US-Dollar ĂŒberschreiten wird. Allerdings gab es auch eine erstaunlich hohe Anzahl von Bitcoin User, welche den Bitcoin-Preis erst im April wieder ĂŒber 10k sehen. Allerdings ist diese Umfrage mit Vorsicht zu geniessen. Denn diese Resultate sind kaum aussagekrĂ€ftig, da die Stichprobenmenge zu wenig breit war. Es haben ja nur Leute mitgemacht, welche Bitcoin News Schwewiz auf Twitter folgen und diesen Tweet in ihrem Newsfeed und gelesen hatten.

Fazit:

Bitcoin bleibt spannend.