Do. Feb 2nd, 2023

Am 3. Januar feiert die Bitcoin Community den sogenannten Proof of Key-Tag. Doch was ist das? Bei „Proof of Key“ handelt es sich um eine Bewegung, bei welcher vor allem die Bitcoin-Börsen auf ihre Ehrlichkeit überprüft werden. Es geht darum herauszufinden, ob die Bitcoin-Einlagen auch tatsächlich vorhanden sind. Daher sind am 3. Januar alle Bitcoiner dazu aufgerufen, ihre Coins an diesem Tag abzuheben und zumindest vorübergehend auf einer eigenen Wallet aufzubewahren.

Wenn uns das letzt Jahrzent etwas lehrte, dann das eine Bitcoin-Börse ein sehr unsicherer Ort ist, seine Bitcoins aufzubewahren. Bitcoin-Börsen werden gehackt, gehen Konkurs oder die Betreiber legen einen sogenannten Exit Scam aufs Parkett und verschwinden mit den Kundengeldern. Wie kann man also herausfinden ob der Exchange wirklich die Bitcoins noch besitzt, welche einbezahlt wurden? Einerseits könnte man einen unabhängigen Finanzprüfer einsetzen, welcher die Walletbestände mit den Cold Wallets der Bitcoin-Börse abgleicht. Dies machen auch ziemlich viele der Bitcoin-Börsen. Doch wollen die Bitcoiner einer Drittpartei vertrauen? Nein, denn Bitcoin ist ein Peer-to-Peer Zahlungsprotokoll, welches keiner Drittpartei bedarf. Daher ist die Community am 3. Januar dazu aufgerufen, die Bitcoins vorübergehend abzuheben, denn nur so lässt sich feststellen ob die Exchanges tatsächlich über die Bitcoins verfügen.

Proof of Key-Tag Vorgehen:

  1. Wallet einrichten und / oder bereit stellen (Hardware Wallet, Paper Wallet, Wallet App usw.)
  2. Einloggen bei seinen Bitcoin-Börsen und Accounts
  3. Bitcoin auf die eigene, lokale Wallet überweisen

Das erste „Proof of Keys“ fand am 3. Januar 2019 statt und wird zum gleichen Termin im Jahr 2020 erneut zelebriert. Die Wahl fiel auf den 3. Januar, weil an diesem Tag der erste Bitcoin-Block im allerersten Block, dem sogenannten Genesis Block, geschürft wurde.

„Not your keys; not your coins.“

„Not your keys; not your coins.“ Frei übersetzt gibt man also die Kontrolle auf, wenn man nicht selber über die Private Keys zu dem Wallet verfügt. Viele Nutzer sind sich nicht darüber im Klaren oder machen sich diesen Umstand nicht genug bewusst. Hier erklärt die Bitcoin-Legende Andreas Antonopoulos auf unterhaltsame Art und Weise das Prinzip von „Your Key, Your Bitcoin“:

Your keys, your Bitcoin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X