Mi. Aug 17th, 2022

Zusammen mit fast zwanzig anderen Banken startet Raiffeisen einen globalen Token-Test auf der durch Microsoft Azure gehosteten Plattform Corda vom Hersteller R3.

Ziel: Mehr Sicherheit und Effizienz

Das britische Unternehmen Ivno hat den Versuch zusammen mit den Organisationen durchgeführt und dabei Token mit einem Gesamtwert von ungefähr 18 Mrd. Dollar generiert. Die Sicherheits-Token sorgen für einen effizienteren und gleichzeitig sichereren Ablauf von Geldtransfers und ermöglichen darüber hinaus eine Abwicklung in Echtzeit. Dadurch können wiederum die Kosten für alte Infrastrukturen gesenkt und neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet werden. Bei dem durchgeführten Test handelte es sich um den ersten seiner Art auf globaler Ebene.

Viel Lob für Ivno und Corda

Dementsprechend zufrieden zeigte sich der CEO von R3, David Rutter, mit dem Pilotversuch. Rutter sieht den Test als einen Beweis für die Zukunftschancen der Blockchain-Technologie und verweist dabei auf die „wachsende Zahl der Anwendungsszenarien“.

Vertreter von Raiffeisen äußerten sich ebenfalls hochzufrieden und sprachen gar von einer „neuen Ära“ für das Management von Liquidität. Mit den Produkten von Ivno seien in absehbarer Zeit völlig neue Dienstleistungen möglich.

Die Nachfrage scheint jedenfalls sehr groß zu sein. Raiffeisen ist seit Mai 2019 zusammen mit der brasilianischen Bank Bradesco und mehreren Großbanken aus Frankreich Mitglied im Netzwerk Corda.

One thought on “Sicherheit durch Token: Raiffeisen startet Testversuch”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X