Di. Aug 9th, 2022

Zwischen Dienstag und Freitag dieser Woche ist es wieder so weit: Die Ethereum (ETH)-Entwicklerkonferenz Devcon findet zum fünften Mal statt und beehrt diesmal das japanische Osaka. Mit dabei ist die Enterprise Ethereum Alliance (EEA). Darunter verbergen sich Größen wie Microsoft und Fujitsu, die ein ehrgeiziges Ziel verfolgen: Unternehmen sollen mehr Ethereum nutzen, indem die EEA dafür Standards setzt. Auch auf der diesjährigen Devcon verfolgen sie dieses Ziel und haben dafür ein neues Token-System vorgestellt: das sogenannte „Trusted Reward Token“-System.

Das „Trusted Reward Token“-System

Das Ziel des Token-Systems ist eindeutig: Unternehmen in einem Konsortium sollen sich aktiver beteiligen und mehr miteinander arbeiten. Dafür soll das Token-System Anreize schaffen, indem die Tokens in drei Arten daherkommen ¬ als Belohnung, Reputation oder Bestrafung.

Ein Beispiel gibt Intels Blockchain-Leiter Michael Reed: In einem Konsortium für Softwareentwicklung solle die Teamarbeit gefördert werden, wenn beispielsweise Code hinzugefügt oder entwickelt wird ¬ hier greifen die Belohnungen. Auf der anderen Seite gebe es aber auch Bestrafungen; wenn ein Mitglied keine Beiträge liefert, Fristen nicht einhält oder nicht überprüft und kontrolliert.

Entwickelt wurde das „Trusted Reward Token“-System von der „EEA Trusted Execution Task Force“: Das ist eine siebenköpfige Gruppe innerhalb der EEA, wozu Microsoft, ConsenSys und Intel gezählt werden. Trotzdem hat das Token-System aber nur wenig mit Ethereum gemein ¬ vielmehr soll es mit jeder Art von Werteinheit betrieben werden können; so zumindest Marley Gray von Microsoft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X