Der Bitcoin-Preis könnte bis Mai 2020 auf 55.000 US-Dollar klettern. Das prognostizierte nun der CNBC-Moderator Joe Kerner und stützt seine These auf das bald anstehende Bitcoin-Halving. Krypto-Experten halten gar einen Spitzenwert von einer Million US-Dollar für möglich.

Erfahrene Bitcoin-Nutzer rechnen damit, dass der Coin in den nächsten Monaten weiter steigen wird. Joe Kerner galt bislang als Gegner dieser Prognosen und kritisierte in seiner CNBC-Sendung Squawk Box wiederholt entsprechende Aussagen. Am 29. Juli überraschte der Moderator jedoch mit einer gegenteiligen Meinung: bis zum Bitcoin-Halving, das im Mai 2020 ansteht, soll der Bitcoin 55.000 US-Dollar erreichen.
Bei dieser „Halbierung“ werden die Blockbelohnungen für Miner von 12,5 BTC pro auf 6,25 BTC pro Block gesenkt. Das könnte zu einer größeren Nachfrage und damit zu einem Anstieg des Preises führen. Bereits bei den vorherigen Halvings konnte dieser Effekt festgestellt werden, weshalb ein erneuter Kursanstieg nicht unwahrscheinlich ist.

Aktuell befindet sich der Bitcoin bei rund 10’500 US-Dollar. Die Kryptowährung war zuletzt von rund 14.000 US-Dollar gefallen, hat sich inzwischen aber wieder gefangen. Ein Kursanstieg, wie ihn Joe Kerner prognostiziert, ist bislang nicht in Aussicht. Experten aus der Szene halten es allerdings für denkbar, dass der Bitcoin nicht nur die 55.000 US-Dollar knackt, sondern langfristig mehr als eine Million US-Dollar wert sein wird.