Huobi Exchange expandiert in die Türkei. Die Krypto-Handelsplattform will in dem europäisch-asiatischen Grenzstaat bis Ende 2019 eine neue Plattform für türkische Nutzer starten. Wie in der Pressemitteilung vom 26. Juni zu lesen ist, verspricht man sich von der Türkei als künftigen Standort ein zukunftsträchtiges Wirtschaften im Krypto-Bereich.

Wie Livio Weng, CEO bei Huobi Global, auf einem Treffen in Istanbul mitteilte, möchte man neben den üblichen Fiat-Handelsoptionen für die türkische Lira auch verschiedene lokalisierte Produkte sowie einen eigenständigen Kundenservice anbieten. Dazu gehört auch eine eigenständige Niederlassung in der Türkei, die noch in diesem Jahr ihre Pforten öffnen sollen. Die bestehenden Abzweigungen Huobi Middle East, Africa and South Asia werden den Eintritt in den türkischen Markt begleiten.

Die globale Webseite der Krypto-Plattform wurde bereits um eine türkische Sprachvariante ergänzt. In Kürze sollen die mobile App und ein unabhängiger Kundendienst in türkischer Sprache folgen. Dies teilte Mohit Davar, Mitbegründer von Huobi und eine der führenden Kräfte hinter den jüngsten Expansionsplänen, im Rahmen einer Pressemitteilung mit.

Kryptowährungen erfreuen sich in der Türkei einer großen Beliebtheit. Laut einer aktuellen Umfrage besitzen rund 20 Prozent der Einwohner des Landes zumindest ein Krypto-Asset. Das ist die höchste Pro-Kopf-Rate aller aufgeführten Nationen und zeigt deutlich das große Potenzial der Türkei für künftige Krypto-Projekte.