Der Rachefeldzug der Banken hat begonnen! Schleichend, aber er ist da. Wells Fargo, immerhin die grösste Bank der Welt, gab Anfags 2014 zu, dass Crowdfunding das Finanzsystem bedroht und hat gar seinen eigenen Mitarbeitern verboten, Crowdfunding Plattformen zu benutzen! Die Bank Of America geht noch weiter, diese sperrt den eigenen Mitarbeitern gar den Zugrif auf den Blog Zero Hedge. Ob Crowdfunding oder dezentrale Zahlungssysteme – einige Banken erklären allem was irgendwie nach P2P riecht den Krieg!

Und dies ist wohl erst der Anfang. Mittlerweile begreifen auch die Regierungen, dass Bitcoin das Finanzsystem im jetzigen Zustand bedroht.

Der Aspekt „Bitcon als Zahlungsprotokoll“

Dank Bitcoin ist es erstmals möglich Werte ohne Involvierung einer Drittpartei zu transferieren. Im Prinzip ist das auch mit Gold möglich. Nur Gold hat ein Problem: Gold ist nicht digital. Will man Gold aber über lange Distanzen transportieren, muss man sich wieder auf Dritte wie bsp. die Transportgesellschaft verlassen. Bei Bitcoin ist dies nicht der Fall. Ohne Drittpartei ist auch keine Kontrolle möglich. Daher ist Bitcoin eine Bedrohung für die Finanzwelt.

Der Aspekt „Bitcoin als Zahlungsmittel“

Bitcoin könnte theoretisch das Fiatgeld ablösen. Zumindest im Web ist Bitcoin eine ernstzunehmende Alternative. Auch wenn Bitcoin momentan von Regierungen sowie von Banken im Moment noch als unbedeutend eingestuft wird, ist Bitcoin, betrachtet man den Aspekt Bitcoin als Zahlungsmittel, im Prinzip eine Alternative zum Fiatgeld und damit eine Bedrohung für das Finanzwesen.

Bitcoin Verbot?

Ob ein Bitcoin Verbot überhaupt funktionieren wird, ist fraglich. China probiert es, und hat den Handel mit Bitocion verboten. Vielleicht folgt Russland. Will man Bitcoin aber konsequent verbieten, müsste man theoretisch das ganze Internet abstellen. Und die Geschichte zeigt es immer wieder: Es ist in jedem Fall besser, sich mit neuen Technologien auseinanderzusetzen, als diese zu bekämpfen. Denn schlussendlich wird in irgendeiner Form die neue Technologie obsiegen!

Bitcoin als Chance!

Bitcoin wird sich wohl nicht so schnell als Alternative zum Fiatgeld emanzipieren. Die Stärke des Bitcoin sehe ich additiv im Bereich Zahlungsprotokoll. Insbesondere in der dritten Welt, wo nicht an jeder Ecke eine Bank steht, wird Bitcoin wohl eine grosse, positive Wirkung auf die Wirtschaft haben: Dank Bitcoin kann jeder in seinem Online-Shop auf günstige und einfache Art Zahlungen abwickeln. Und natürlich hat Bitcoin noch sehr viele andere Vorteile wie niedrige Transfergebühren, weltweiter Zugriff etc etc. Diese möchte ich jetzt an dieser Stelle nicht alle aufzählen. Und ein Grossteil der effektiven Vorteile wird sich wohl erst noch herauskristallisieren. Einige Finanzinstitute erkenne diese Vorteile jedoch. Es gibt Banken, die auf die eine oder andere Art, kryptologische Währungen implementieren. Die Crédit Suisse plant u.a. ein Pilotprojekt im Bereich Social Media.

Es bleibt also spannend. An dieser Stelle als Inspiration ein Lesetipp: Report from PwC – ‚Traditional‘ banks may not exist by 2025.

Ich frage mich nun und formuliere bewusst etwas populistisch und provokativ: Welche Banken werden überleben? Diejenigen die Bitcoin als Bedrohung sehen oder die Banken, die versuchen, eine Lösung mit kryptologische Währungen zu finden?