Mi. Jul 6th, 2022

Blockchain scheint heute bereits in aller Munde zu sein, doch wie genau funktioniert eigentlich ein Smart Contract? Was sind die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain im Handelsrecht oder im Immaterialgüterrecht? Wird die Blockchain die Ausbildung sowie den Berufsalltag der Juristinnen und Juristen auf den Kopf stellen? Die Antworten darauf und auf viele weitere Fragen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Blockchain für das Recht finden Sie am Alps Forum 2018.

Das Alps Forum wurde 2017 von der Law and Economics Foundation St. Gallen ins Leben gerufen und hat zum Anliegen, mit Teilnehmenden aus Praxis und Lehre rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Digitalisierung in der Schweiz zu beleuchten und zu diskutieren. Die gewonnenen Erkenntnisse können wir sodann in den Lehrgang Master in Law and Economics an der HSG, den Lehrgang, den die Law and Economics Foundation St. Gallen fördert, einfliessen lassen. 

Vom 08. bis 09. November 2018 werden rund 24 Experten in den Flimser Bergen technische, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte der Blockchain erläutern.

Anhand einer Rekonstruktion eines Smart Contract sollen technische Eigenheiten wie Quellencode erklärt, aber auch potentielle technische und rechtliche Schwachstellen aufgezeigt werden. Dies soll helfen zu verstehen, wie Smart Contracts in Zukunft im Schweizer Rechtsverkehr verwendet werden können. Denn laut Dr. Jana Essebier, Partnerin bei VISCHER AG:

«werden Smart Contracts das Recht nicht ersetzen, aber Verwender und Nutzer vor neue Herausforderungen stellen. Für Unternehmen wird es wichtig sein, sich nicht nur mit der Technologie, sondern auch mit den rechtlichen Risiken und Nebenwirkungen zu befassen.»

In drei Panelsessions werden die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain im Gesellschaftsrecht, Handelsrecht und Immaterialgüterrecht vertieft. Dabei soll auch beleuchtet werden, wie die heutige Gesetzeslage zur Blockchain ist und wo Anpassungen notwendig sind.

Am Nachmittag des zweiten Tages werden zwei Praxisbeispiele aus dem Bereich Logistik und Pharma analysiert. Hier hat die Blockchain als sichere Technologie zur Datensicherung und -verarbeitung ein besonders grosses Potential. Denn «das Gesundheitswesen generiert höchst sensible personenbezogene Daten. Planung und Forschung könnten von diesen Daten in erheblich grösserem Masse profitieren, würden die heute verfügbaren Technologien zur Verteilung von Vertrauen breiter zum Einsatz kommen» so Dr. Andreas Kind, Leiter des Bereich «Industry Platform and Blockchain» bei IBM Research.

Ziel des Alps Forum 2018 ist es, nicht nur die rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekte der Blockchain (theoretisch) zu diskutieren, sondern ausserhalb der Box zu denken und gemeinsam mit den Teilnehmenden einen Dialog zu schaffen, um die digitale Zukunft der Schweiz mitzugestalten. Ermöglicht wird dies zum einen durch interessante «Out of the Box»-Referate von Prof. Jürg Kesselring, Neuroexperte am Rehabilitationszentrum Valens und Peter Kurer, Verwaltungsratspräsident Sunrise Communication Group AG, die den Horizont öffnen und zum Denken anregen sollen, zum anderen durch die interaktive Ausgestaltung des Forums. Nicht zuletzt lädt auch die gemütliche Atmosphäre in den Bergen zum informellen Austausch zwischen Blockchain-Experten und -Interessenten ein. Seien Sie dabei, wenn vom 08. Bis 09. November 2019 in Flims die Zukunft für Recht und Blockchain in der Schweiz geformt wird. Tickets und weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.law-and-economics-foundation.com/de/events/alps-forum

Quelle und weitere Infos:

Sonja Anwander
Projektleiterin Law and Economics Foundation St. Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X